Ziele erreichen ohne Ausbrennen: Die Bunsenbrenner-Methode

Wenn du deine Ziele erreichen willst, gibt es einen Fehler, der dir mehr Schadet, als alles Andere.

Dieser Fehler ist Eile.

Wir leben einer Welt, in der du zu jeder Zeit das Leben von Menschen beobachten kannst, die genau deine Ziele schon erreicht haben.

Natürlich spürst du Druck, wenn du mal wieder jemanden auf Instagram siehst, die mit 14 Jahren schon reich sind.

Oder wenn du mitbekommst, dass dein alter Mitschüler jetzt aussieht wie ein Bodybuilder.

Du fühlst dich, als leben die Anderen irgendwie schneller als du.

Es ist also kein Wunder, dass du nach immer effektiveren Wegen suchst, deine Ziele zu erreichen…

Ziele erreichen

Die Scheinlösung

Du versuchst frenetisch Zeit aufzuholen. Zeit die du meinst, verloren zu haben.

Du willst die Menschen einholen, die das haben, was du haben willst ( weil sie schon viel länger an einer Sache dran sind als du).

Und davon gibt es natürlich jede Menge…

Auf einmal willst du einen Youtube Channel innerhalb von sechs Monaten groß machen, einen Blog schreiben, der direkt tausende von Lesern anzieht, oder noch in diesem Jahr ein Unternehmen gründen. 

Oder willst endlich damit anfangen, jeden Tag zu joggen.

Dann fällt dir auf, dass es schon jemanden gibt, der jeden Tag joggt–und zwar seit 20 Jahren (David Goggins).

Du pendelst zwischen eine Gefühl von Inspiration und ,,hätte ich mal früher damit angefangen.”

Umso gieriger schüttest du deine limitierte Energie innerhalb von einer einzigen schweißtreibenden Woche in das schwarze Loch deines neuen Projektes. 

Du treibst dich selbst an allen Grenzen vorbei—ohne Karte und Kompass.

Natürlich ist es super, dass du so motiviert bist, wirklich!

Aber du versuchst dich gerade mit einem Flammenwerfen an deinen Thunfisch-Spagetti. 

Du willst dein Essen jetzt. Und zwar so sehr, dass du riskierst, deine Ziele im Prozess zu verbrennen. 

(Übrigens: Selbst wenn du es schafft, deine Thunfisch-Spagetti erfolgreich mit dem Flammenwerfer zu grillen, verbläst du dabei massenweise Gas!)

Was ist mit den Spagetti für Morgen und Übermorgen? 

Du riskierst, dass deine Reise ein frühes Ende nimmt. 

Die Bunsenbrenner-Methode

Wenn du nicht lernst, was ich dir anhand der Bunsenbrenner-Methode erklären werde, dann wirst du deine Ziele wahrscheinlich nicht erreichen. Du wirst dich buchstäblich ausbrennen bevor du deiner Zukunft näher kommst.

Die Bunsenbrenner-Methode hilft dir dabei, deine Energie realistisch zu managen, sodass deine Ziele in greifweite rücken. Und zwar mit sofortiger Wirkung.

Ein kleiner Camping-Grill, der von einem Bunsenbrenner gespeist wird. 

Stell ihn dir einmal vor.

Ziele erreichen

Solange eine Gasflasche vorhanden ist, versorgt dieser Bunsenbrenner dich mich einer kleinen aber stetigen Flamme. Diese ist nicht besonders groß. Aber sie tut, was sie tun soll. 

Deine Ziele im Leben zu erreichen funktioniert ganz ähnlich. Am besten gehst du die Sache genau so an, wie wenn du dir in Holland am Meer deine Spagetti mit Thunfischsauce kochst: langsam und geduldig.

Dein Ziel sind die Thunfisch-Spagetti. Deine Energie ist der Bunsenbrenner. 

Ziele erreiche: warum du Geduld brauchst

Mein Freund Roman hat mir vor kurzem eine Statistik weitergeleitet, nach der angeblich der Großteil aller Millionäre vierzig oder älter waren, als sie diese magische Grenze passierten.

Es dauert es Jahre (und ggf. mehrere Versuche), bis ein erfolgreiches Unternehmen wirklich steht.

Oft benötigt es viel es Zeit bis ein Unternehmen profitabel wird und vielleicht auch so systematisiert wurde, dass sich die Besitzerin nicht mehr zu Tode arbeiten muss. 

Erfolg erfordert Zeit und Geduld. 

Das gilt auch, wenn du gar keine Lust hast, Millionär zu werden.

Natürlich gibt immer wieder Menschen, für die es auf Anhieb klappt. Gut für sie.

Für die Meisten ist die Arbeit auf ein großes Ziel hin ein Prozess, der viele Jahre in Anspruch nimmt. 

Größere persönliche Projekte entwickelt sich über einen längeren Zeitraum.

Deswegen solltest du den Bunsenbrenner als Metapher für deinen Energie-Output willkommen heißen.

Spagetti ohne Flammenwerfer

Wenn du sicher sein willst, dass du deine Ziele erreichst, dann werden die folgenden drei Schritte helfen.

  1. Definiere ein klares Ziel (z.B. eine Portion Thunfisch-Spagetti, bzw. sieben Portionen über eine Woche auf dem Campingplatz gerechnet)
  2. Definiere einen realistischen Zeitraum (etwa 15-20 Minuten)
  3. Finde ein Werkzeug, dass stetig aber verlässlich innerhalb dieses Zeitraumes die Energieversorgung sicherstellt (einen kleinen Bunsenbrenner)

Das ist nicht nur der effizienteste, sondern auch der sicherste Weg zum vollen Magen.

Die Verlockung, die Spagetti (noch halb-hart) in dich hineinzustopfen ist groß. Besonders wenn du wirklich hungrig bist. 

Ein langer Tag in Sonne und Wind und jetzt ist da plötzlich dieser Duft von köstlichem Essen direkt in deinem Zelt. 

Ulf, hol mal den Flammenwerfer ran. Das dauert sonst zu lange!

Ungeduld beim Erreichen deiner Ziele ist nicht nur töricht sondern möglicherweise verheerend.

Ziele erreichen

Warum die Bunsenbrenner-Methode funktioniert

Das Erreichen deiner Ziele erfordert Energieaufwand—über einen längeren Zeitraum hinweg. Eine Woche lang die Nacht durchzuarbeiten, reicht meist nicht aus.

Wenn du versuchst, dich deinen Zielen zu schnell anzunähern, dann geht dir nach spätestens der Hälfte der Reise der Saft aus. Wie bei einem Rennradfahrer, der die Tour de France mit einem Sprint beginnt.

Wenn du versuchst, dich deinen Zielen zu schnell anzunähern, dann geht dir nach spätestens der Hälfte der Reise der Saft aus.

Aber die Bunsenbrenner-Methode hat auch noch einen weiteren Vorteil.

Langsamer und stetiger Fortschritt ermöglicht dir, dass du von der Reise auch etwas siehst. Es gibt mehr Zeit fürs Leben im Jetzt.

Weil die Verpflichtung steht, machen dir kleine Rückschläge weniger aus. Sie ändern nichts mehr an deinem großen Plan.

Deine Geduld erlaubt es dir zudem, mit diesen besser umzugehen.  

Es ist zu erwarten, dass nicht alles nach Plan läuft. Aber dann erinnerst du dich, dass du auf Lebenszeit dabei bist.

Auch musst du dich nicht mehr schlecht fühlen, wenn einen Tag (oder vielleicht sogar mal eine Woche!) gar nichts geht.

Wenn du sprintest, dann zählt jede Sekunde. Beim Marathon kannst du zwischendurch auch mal einen Kilometer laufen.

Wenn du frenetisch auf deine Ziele hinarbeitest, verursachen Ausfälle in der Tagesform oft enormen Stress.

Aber es war doch nur ein Tag! 

Bei einem 5-Jahres-Plan ist das relativ wenig.

Was du jetzt tun kannst, um deine Ziele zu erreichen

Hier sind ein paar Übungen, die du direkt umsetzen kannst, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass dir beim Erreichen deiner Ziele nicht die Luft ausgeht.

1) Die Authentizität deiner Arbeit

Erkenne, dass Eile dein Feind ist. Es mag sein, dass Andere bereits viel früher in deinem Feld begonnen haben. Aber es ist wie es ist.

Du hast genau ein Unterscheidungsmerkmal unter deiner Kontrolle: die Authentizität deiner Arbeit.

Und die leidet, wenn du dich zu sehr beeilst.

Beispiel: Klar bist du zu spät dran, um ein Ebook über Muskelaufbau zu schreiben. Aber wie wäre es mit einem Ebook über Muskelaufbau für Frauen zwischen 40-50?

2) Ziele Erreichen im realistischem Zeitrahmen

Setz dich einmal mit Stift und Papier an deinen Schreibtisch und überlege dir, was tatsächlich ein realistischer Zeitrahmen zum Erreichen deiner Ziele ist. Dabei ist es hilfreich, großzügig zu sein.

Wieviel Zeit benötigst du, wenn du erwartest, dass du auf deiner Reise ein paar Fehler machst? 

Beispiel: Die meisten Leute, die sich im Internet eine große Zuhörerschaft aufgebaut haben brauchten dafür mehrere Jahre.

3) Commitment

Mache ein Commitment, am besten mit deinem Selbst sowie deinen Freunden.

Schreibe dir selber eine Art Vertrag oder verteile eine Nachricht an deinen Inner Circle, in dem du deine Verpflichtung offenlegst.

Sobald das Ziel (mit einem großzügigen Zeitrahmen) erst einmal in Stein gemeißelt ist, dann gibt es weniger Reiz, impulsive Schritte zu tun (Flammenwerfer-Ansatz). 

Wenn du beispielsweise Medizin studieren möchtest, dann kann es schon mal passieren, dass du einmal ein Semester verbockst. Dem großen Bild deines Lebens (oder sogar deiner Ausbildung) schadet das jedoch nicht.

Was sind schon sechs Monate bei zehn Jahren?

Beispiel: ,,Für die nächsten sechs Monate werde ich jeden Tag drei Stunden für die Uni lernen, auch am Wochenende.”

4) Absicherung gegen Ausbrennen

Mache eine Liste von Dingen, die zu regelmäßig tun kannst, um sicherzustellen, dass du deine Energie nicht verbrennst.

Brauchst du tägliches Krafttraining, lange Wochenendwanderungen oder Thai-Massage? Was kannst du tun, um deine Energie wieder aufzustocken, nachdem du sie verbraucht hast?

Dann fehlt nur noch, dass du sichergehst, diese Dinge regelmäßig zu tun, bevor du einem Burnout nahe kommst.

5) Unsicherheit antizipieren

Plane für den Moment, in dem zu von Zweifeln geplagt wirst, oder in Versuchung kommst, aggressiv nicht-haltbare Mengen von Energie in dein Projekt zu Stecken.

Beides sind Symptome von Unsicherheit.

Zweifel kommen, wenn du nicht die Emotionen aus deiner Arbeit gewinnst, die du dir erwartet hast.

Aggressiver Aktionismus kommt daher, dass du hoffst, schneller an den Zielzustand heranzukommen, um dich dann endlich besser zu fühlen. 

Je exakter du deine eigenen Denkfehler antizipierst, desto besser kannst du ihnen entgegen wirken.

Beispiel: ,,Wenn ich mal wieder mein Studium schmeißen (oder hektisch ein paar ,,All-nighter” schieben) will, dann gehe ich zuerst einmal lange spazieren, koche mir etwas leckeres und beklage mich dann ggf. bei meinem besten Freund über mein Leben. Dann schlafe ich erstmal eine Woche drüber. Wenn ich dann immer noch alles abbrechen will, dann darf ich es tun.”

So tun, als ob

Wenn du diesen Ratschlägen folgst und jetzt damit beginnst, deine Ziele geduldig zu verfolgen, dann wird es fast unmöglich, diese nicht zu erreichen.

Die Bunsenbrenner-Methode beruht auf einem tiefen Verständnis für die Langwierigkeit des Prozesses. Es gibt keinen plötzlichen Klick in Kopf, nach dem du aufwandslos nur noch Langzeitdenken erlebst—im Gegenteil.

Unser Gehirn ist viel zu urzeitlich um unsere Ungeduld durch Erkenntnis loszuwerden.

Stattdessen musst du dir selber beibringen so zu tun, als ob. 

Wenn du jetzt die Übungen machst, die du in diesem Artikel kennengelernt hast, tust du einen kleinen Schritt in Richtung Bunsenbrenner-Denken. 

Morgen fällt es dir dann ein kleines bisschen leichter, das große Bild deines Lebens im Auge zu behalten.

Du wirst besser darin, deine Energie zu managen, und dich deinen Zielen geduldig aber sicher anzunähern.