Warum dein Potential wertlos ist

Dieses Jahr habe ich mich entschieden, in Vollzeit Content zu produzieren. So als Experiment. Für mich selbst. Gegen meinen Perfektionismus. Und gegen meine Tendenz, alles tausendfach zu hinterfragen. 

Mehr als alles andere will ich damit aufhören, zu warten, bis ich meine das Richtige im Leben gefunden zu haben. 

Dabei handelt sich es ohnehin nur um eine dicke, fette Lüge

Die Lüge vom “Richtigen”

Das “Richtige” existiert nur, damit du dich nicht anstrengen musst.

Solange du es noch nicht gefunden hast, musst du schließlich nichts damit tun.

Wenn du noch nicht das Richtige gefunden hast, ist es natürlich besser zu warten, bis du dir ganz sicher bist…

Oder? 

Falsch.

Natürlich gibt es manche Entscheidungen, die etwas mehr Zeit und Überlegung erfordern. 

Welchen Studiengang zu wählen sollst oder ob du deinen Freund oder Freundin heiraten sollst sind solche Entscheidungen. Es macht Sinn, diese etwas hinauszuzögern um informationen zu sammeln. Schließlich will niemand einen Psychopaten als eingeschriebenen Partner.

Aber bei allen Entscheidungen kommt irgenwann der Punkt, wo du von gesunder Evaluation zu verstümmelnder Prokrastination übergehst. Und bei den meisten Dingen kommt dieser Punkt ziemlich früh. 

Die Nutzlose Idee

Die Idee, im Internet meine Ideen zu teilen, begleitet mich schon seit Jahren. Es gab sogar bereits kleinere Versuche.

Alles andere in meinem Leben hat die Tendenz, sich immer wieder zu verändern. Aber mein Interesse daran, die Fragen des Lebens zu durchdenken und dann zu teilen–als Beruf also–war immer da. 

Ich wollte schon immer selbstständig mit Gedanken arbeiten, statt angestellt und mit Objekten.

Wie viele Jahre diese Idee mich schon begleitet! 

Aber bei allen Entscheidungen kommt irgenwann der Punkt, wo du von gesunder Evaluation zu verstümmelnder Prokrastination übergehst. Und bei den meisten Dingen kommt dieser Punkt ziemlich früh. 

Ideen sind nutzlos. 

Wann ist deine Idee gut?

Nur angewandte Ideen können zu etwas werden. Aber um deiner Idee überhaupt die Möglichkeit zu geben, muss sie aus dem Kopf und in die Welt.

Nur dann kannst du bewerten, ob es eine gute Idee war. Vielleicht streichst du dann die Früchte deiner guten Idee ein. 

Oder du lernst, dass die Idee nicht so gut war, wie du dachtest. Das schöne ist dann, dass du die Idee für immer loslassen kannst. 

Dies passiert nicht, wenn die Idee in deinem Kopf versackt. Dann wird sie zu einer Plage, nimmt Raum ein.  Das ist Raum, der genau so gut für vielleicht bessere Ideen genutzt werden kann.

Eine gute Idee ist eine angewandte Idee.

Ein Jahr lang Content zu produzieren, wird diese Idee für immer aus meinem Kopf entfernen. Entweder funktioniert es, oder eben nicht. Aber zumindest darf die Idee einmal “abfließen”.

Die Schattenseite der Idee

Unbearbeitete Ideen, auf der anderen Seite, verwandeln sich in Prokrastinationsobjekte. Sie versteinern und werden zu einer Lüge. 

Wenn du die Idee für dich behältst und sie über Jahre in deinem Kopf wälzt, schützt du dich. Du belügst dich selbst, aber zumindest kannst du dich in Sicherheit wiegen. 

Eine Idee, die nur in deinem Kopf existiert ist immun gegen Kritik. Sie ist unantastbar.

Das ist der Grund warum stereotypische Dörfler oft abstruse Ideen haben. Niemand von Außerhalb hat sie je zurrechtgewiesen.

Eine Idee, die nur in deinem Kopf existiert kann sich niemals als schlecht herausstellen. Schließlich befindest sie sich nur deinem Kopf (und vielleicht in den Köpfen deiner Freunde). 

An diesem Ort, kannst du dich für immer an ihrem Potential ergötzen. Selbst wirst du wohl kaum nach ihren Schattenseiten suchen. 

Deine Freunde haben wenig interesse daran, ein Loch in deine Seifenblase zu stechen. Wenn dus eh nicht umsetzt, kann man dich auch einfach glücklich sein lassen.

Im Ideenland ist alles perfekt und friedlich. 

Aber die ungelebte Idee in deinem Kopf ist die Definition von Perfektionismus. Es ist der verzweifelte Versuch, dein Weltbild aufrecht zu erhalten–es vor Schaden zu bewahren.

Die versteckte Idee ist nichts als ein Lügengebilde. 

Wenn du deine Idee mit niemandem teilst, dann scheint sie dir für immer gut. Egal wie dumm sie eigentlich ist.

Und Alternative macht dir Angst: Du könntest die Idee hinaus in die Welt tragen. 

Aber dann wird dir irgenjemand ihre Meinung geigen. Die pristine Idee, die du jahrelang gezüchtet hast wird plötzlich wertlos. Mit ihr zerplatzt auch ein Teil deins Selbstbildes. Du bist wieder ein Niemand, die Person ohne die große Idee deiner glorreichen Zukunft. 

Dein Potential ist wertlos

  • Du hattest die Idee für AirBnB vor AirBnB (aber hast nichts gegründed)? Toll! 
  • Du wusstest schon damals, dass BitCoin explodieren wird (aber hast keinen Cent investiert)? Glückwunsch! 
  • Wenn du nur willst, dann hörst du locker mit dem Rauchen auf (aber es eilt ja nicht)! Aha.
  • Du könntest dich leicht Selbstständig machen (aber der Arbeitsmarkt ist gerade nicht im richtigen Zyklus). Das ist ja interessant!
  • Du wärst auf jeden Fall klug genug, Psychologie zu studieren (aber die Statistik klingt nervig). Bist du dir da sicher?

Nichts, das nur in deinem Kopf herumschwirrt, existiert wirklich. 

In meinem Kopf lastete lang die Idee, dass ich gut darin wäre, Content zu produzieren. Dieses Jahr habe ich eingesehen, dass ich mir eine Geschichte erzähle. Vielleicht wäre ich gut darin. 

Nur wenn ich damit anfange zu schreiben, vloggen und podcasten, kann ich es mich Sicherheit sagen. Auch nicht nach einer Woche, sondern vielleicht frühestens nach einem Jahr. 

Ideen sind “Energieknoten”

Der Energieknoten, der sich bei mir über Jahre lang aufgebaut hat, hat sich in einer Sekunde aufgelöst. In dem Moment, in dem ich entschieden habe: ich mach’s einfach mal. 

All die wertenden Gefühle gegenüber Leuten, die bereits tun, was ich gerne tun würde, sind verschwunden. Über Nacht. Einfach weggeblasen. Ciao.

Jetzt ist da weder Wertung, noch Neid oder Angst. Ich schaue nicht mehr zu Anderen, sondern auf mich selbst. Ich werde nicht länger von dem Thema getriggert.

Da ist nur Energie. Eine riesige Menge von Energie–plötzlich freigesetzt als ich gesagt habe: “Ich mach’s einfach mal.”

Wo kommt diese Energie her? 

Es ist die selbe Energie, die zuvor zum Schutz meiner Idee nötig war, die mentale Anstrengung, mit der ich zuvor krampfhaft eine Identität aufrecht erhalten versuchte. 

Etwas, dass auf wackligen Beinen steht, brauchst extrem viel Support von Außen. Sonst bricht alles zusammen. 

Die Energie, mit der ich vorher darüber gesprochen habe wie ich Inhalte erstellen könnte fließt jetzt in Inhalte.

Die Idee nimmt Form an. 

Wenn du es wagst, eine Idee umzusetzen, passiert genau das: du gibst ihr Form. 

Eine Idee beginnt als ein Gespenst, das in deinem Kopf herumspukt. 

Sobald du deine Idee auf die Welt anwendest, gibst du ihr eine Form. Du beginnst du schaffen.

Das Gespenst Manifestieren

Das große Problem? Jetzt bist du plötzlich verletzlich. Kritik ist unabdinglich. Rückschläge sind unvermeidbar. 

Und in den meisten Fällen, stirbt deine Idee einfach. Andere finden sie scheiße. Vielleicht merkst du selber, dass sie nicht so gut war, wie du dachtest. Das tut weh. 

Vielleicht riskierst du in dem Prozess sogar dein Selbstbild. 

Aber die Idee wird gelebt. Sie belastet nicht mehr länger dein System. Du machst dich von ihr frei. Du schaffst Raum für das Nächste. 

Warum willst du mit einem alten Gespenst leben?

Wie du am besten verkorkst wirst

Was passiert, wenn du die Ideen für immer einsperrst? 

Du verkalkst und verkorkst. Wirst stumm und stumpf. Lebst in einer Fantasiewelt, die dich kaum atmen lässt. Du wirst einer dieser seltsamen Menschen, an die niemand wirklich ran kommt.

Vielleicht weißt du, dass ich Salsa unterrichte. 

Innerhalb von drei Sekunden, lernt man extrem viel über den Tanzpartner. Mit Übung, erkennst du deren Seele in den ersten Momenten eines Tanzes. Die Energie einer Person verrät dir oft viel mehr, als deren Worte es jemals könnten. 

Was mir immer wieder auffällt ist Folgendes: Die Leute, die offensichtlich verkorkst sind, unbearbeitetes Trauma mit sich herumtragen, sich verstecken, oder emotional im Ungleichgewicht leben, drücken alle diese Dinge in ihrem Köper aus. 

Du fühlst direkt, dass bei ihnen die Energie nicht wirklich fließt. 

Das ist die Zukunfst deines Körpers, wenn deine Ideen nicht nach außen fließen sondern deine mentalen Aterien verkalken. 

Unverarbeitete Gedanken sind das Herz-Kreislauf-Problem des Geistes.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *